Skip to main content

Google führt jedes Jahr Updates am Algorithmus durch. 2016 sind es 1.653 Änderungen und 2018 bereits knapp 3.200 Änderungen gewesen, also fast doppelt so viele wie noch zwei Jahre vorher. Die meisten Updates werden dabei nicht angekündigt. Ziel derer ist es, die Qualität der Suchergebnisse für die Nutzer zu verbessern.

In diesem Beitrag liegt der Schwerpunkt auf den Google Core Updates. Diese werden von Google vorher angekündigt, weil sie in der Regel den stärksten Einfluss auf die Rankings bei Google haben.

Um darüber informiert zu sein, wenn ein neues Update ausgerollt wird, lohnt es sich „Google SearchLiaison“ und „Google Search Central“ auf Twitter zu abonnieren. Dort werden i.d.R. neue Core Updates angekündigt. Auf der Website von Google Search Central kannst Du die letzten Statements zu Updates lesen. In diesem Beitrag zeigen wir Dir auf, welche bedeutsamen Google Core Updates es in den letzten Jahren gegeben hat und wie sich diese konkret ausgewirkt haben. Darüber hinaus gehen wir hier und da noch auf weitere interessante Updates ein.

Die Bedeutung von Core Updates

Core Updates zielen nicht auf bestimmte Websites oder bestimmte Branchen ab. Google möchte mit Core Updates das grundlegende System hinter dem Algorithmus verbessern, um Seiteninhalte besser zu bewerten. Neue Trends verändern Seiteninhalte stetig, auch neue Erkenntnisse über das Suchverhalten bzw. die Suchintention von Nutzern beeinflussen den Algorithmus und zukünftige Updates.

Google empfiehlt Websitebetreibern grundlegend für Nutzer „den besten Inhalt“ anzubieten. Die Qualitätsanforderungen, an denen auch der Algorithmus angepasst ist, teilt Google. An denen Kriterien und Empfehlungen kannst du dich gut orientieren und mit deinen Inhalten vergleichen sowie Anregungen daraus ziehen. Im Abschnitt „Qualitätsanforderungen an Websiteinhalte“ gehen wir darauf noch einmal genauer ein.

Du solltest hierbei allerdings nicht ausschließlich auf die Qualitätsrichtlinien vertrauen, damit deine Website ein gutes Ranking bekommt. Du solltest auch andere Websites im Auge haben, die für deine Keywords ranken. Haben diesen noch bessere Inhalte, werden diese auch besser von Google bewertet und trotz der Beachtung der Richtlinien wird deine Website gegebenenfalls als weniger relevant eingeschätzt.

Durch die Core Updates solltest du fortführend Analysen durchführen, um Veränderungen wahrzunehmen und entsprechend reagieren.

Liste der bedeutendsten Google Updates

Die bekanntesten Updates sind die sogenannten Panda und Penguin Updates. Darüber hinaus hat der “Mobile First Index” das Zeitalter der mobilen Endgeräte eingeleitet. Aber wir gehen jetzt Schritt für Schritt auf die wesentlichen Updates ein:

Google Panda Updates

Die Google Panda Updates sind dafür zuständig, weniger relevanten Content herauszufiltern und schlechter zu ranken.

Panda Update 4.2 Mitte Juli 2015

Dieses Update betraf 2-3 % der Suchanfragen. Bei diesem Update war es schwierig klar erkennbare Muster zu finden, da sich das Update über mehrere Monate erstreckte und durch das Überlappen mit anderen Updates schwer eingeschätzt werden konnte, welche Veränderungen wirklich aus dem Panda Update entstanden.

Panda Update 4.1 am 29.09.2014

Bei diesem Update wurden wieder technische Verbesserungen vorgenommen, um Websites noch besser entsprechend ihrer Qualität zu bewerten. Spam und irrelevanter Content sollte so noch besser herausgefiltert werden und ein schlechteres Ranking erhalten. Nach dem Update hatten es zum Beispiel Wörterbuch-Websites wieder sichtlich schwerer, mit eigenem Content zu ranken. Insgesamt hatten es Websites mit primären Informationen von externen Websites noch einmal schwerer.

Panda Update 4.0 am 19.05.2014

Nach Schätzungen haben nach dem Panda 4.0 Update vor allem Websites verloren, deren Informationen hauptsächlich von externen Websites kommen. Darunter zum Beispiel Preisvergleich-Websites und Gutschein-Websites. Websites, die durch ein vorheriges Panda Update eher schlechter abgeschnitten haben, gewannen nach diesem Update teilweise wieder. Das kann daran liegen, dass diese nach einem Panda Update ihren Content optimiert haben.

Das Panda Update Nr. 22 am 21.11.2012

Bei diesem Update gab es bei Websites teils sehr gravierende Veränderungen. Dabei waren nicht nur bestimmte Bereiche betroffen, sondern Websites verschiedenster Branchen. Bekannte Seiten verloren teilweise über 80 % Sichtbarkeit, darunter rtlnitro.de, fa.com und ladenzeile.de.

Panda und EMD Update am 01.10.2012

Mit dem Panda Update wurde das Identifizieren von Webspam optimiert und Exact-Match Domains (EMDs) haben an Relevanz verloren. Mit EMD ist die genaue Übereinstimmung zwischen Suchanfrage und Domainname gemeint.

Das Panda Update 2 am 14.10.2011

Dieses Update hatte ein paar Aktualisierungen, die aber nur um die 2 Prozent der Suchanfragen betraf. Websites, die nach dem ersten Panda Update ein schlechteres Ranking bekommen haben, wurden jetzt teilweise besser bewertet, was selbsterklärend zu Verwirrungen geführt hat.

kennstdueinen.de wurde zum Beispiel nach dem Panda Update 2 besser bewertet als nach dem ersten.

Das erste Panda Update am 12.08.2011

Das erste Update betraf zunächst nur englischsprachige Suchanfragen. Nach der darauffolgenden weltweiten Umsetzung erfolgten die Anpassungen für alle Sprachen außer Koreanisch, Chinesisch und Japanisch. Deutliche Gewinner der Updates waren Medien- und Nachrichtenwebsites. Zum Beispiel spiegel.de, webwiki.de und welt.de haben deutliche Veränderungen gespürt und gehörten zu den Gewinnerseiten. SEO-Sichtbarbarkeit verloren zum Beispiel gutefrage.net, helpstar.de und kununu.com.

Google Penguin Updates

Die Penguin Updates unterstützen den Algorithmus dabei Spam-Seiten und irrelevante Websites zu filtern und für das Ranking abzuwerten. Der Fokus von den Penguin Updates liegt auf Verlinkungen, darunter unnatürliche Links (Kauf von Links), künstliche Verlinkungen (Keywords werden als Link gesetzt) und schnelles Linkwachstum (unnatürlich viele Links).

Penguin Update 4.0 am 27.09.2016

Dieses Penguin Update war besonderer, weil es aus mehreren Phasen bestand. Mit diesem Update wurde Penguin offiziell in den „Kern“ des Algorithmus integriert. Alles wurde jetzt in Echtzeit, zusammen mit dem Google Bot, aktualisiert. Das Panda-Paradigma wurde ebenfalls in den Kern-Algorithmus aufgenommen.

Die wichtigsten Bestandteile des Algorithmus waren jetzt integriert und haben eine essenzielle Rolle im Algorithmus. Mit dem Penguin Update gab es auch eine wesentliche Erneuerung: Google straft nicht mehr die gesamte Domain ab, wenn einzelne Seiten Keyword-Spam oder andere Black-Hat SEO Maßnahmen aufweisen, sondern nur noch die entsprechenden Unterseiten (eigentlich eine ungünstige Anpassung, da Black-Hat SEO Maßnahmen stärker bestraft werden sollten).

Penguin Update 3 im Oktober 2014

Dieses Update wurde von Google offiziell bestätigt. Es verzeichnete aber keine großen eindeutigen Änderungen, weil sich das Update über mehrere Wochen hinweg erstreckte. Es waren nur um die 1 % der Suchanfragen betroffen.

Penguin Update 2.1 am 04.10.2013

Das Update verbesserte weiter die Reaktion des Algorithmus auf Webspam und verzeichnete moderate Veränderungen in den SERPs.

Penguin Update 2.0 an 22.05.2013

Dieses Update verbesserte den Algorithmus hinsichtlich Webspam noch einmal maßgeblich. Betroffen waren ca. 2,3 % der englischsprachigen Suchergebnisse. Nach Aussagen von Google soll das Update etwas „tiefer“ und einen bisschen mehr Einfluss haben als die vorherigen Penguin Updates.

Penguin Update am 24.04.2012

Das erste Penguin Update betraf 3,1 % der englischsprachigen Suchergebnisse und wurde auch als „Webspam Update“ bekannt. Schwerpunkt des Updates war vor allem das Keyword Stuffing, also das übermäßige Platzieren von Keywords auf einer Seite. Diese Seiten wurden nun besser erkannt und verloren im Ranking, da sie die User Experience erheblich verschlechterten.

Weitere Google Core Updates

Nachdem die letzten Panda und Penguin Updates rauskamen, wurden diese in den „Core-Algorithmus“ aufgenommen und nicht mehr einzeln benannt und angekündigt. Das erste Core Update mit Panda und Penguin kam am 12. März 2018 raus. Dieses Update hatte spürbare Auswirkungen auf den Algorithmus und betraf Websites aller Art. Danach folgten über die Jahre viele weitere solcher Updates:

Nachdem die letzten Panda und Penguin Updates rauskamen, wurden diese in den „Core-Algorithmus“ aufgenommen und nicht mehr einzeln benannt und angekündigt. Das erste Core Update mit Panda und Penguin kam am 12. März 2018 raus. Dieses Update hatte spürbare Auswirkungen auf den Algorithmus und betraf Websites aller Art. Danach folgten über die Jahre viele weitere solcher Updates:

  • 2019 kam am 12. März ein weiteres großes Core Update von Google heraus. Dieses ist eines der bekanntesten, weil es vor allem Suchanfragen des Gesundheitsbereichs betraf. Google wollte damit die Verbreitung von Fehlinformationen rund um Gesundheitsthemen vermeiden. Oft wird dieses Update auch als „Medic Update“ bezeichnet. Diverse Ratgeberwebsites bzgl. Gesundheit gewannen oder verloren hier. Verlierer waren zum Beispiel everydayhealth.com oder apotheken.de. Gewinner waren zum Beispiel rbb-online.de und justwatch.com. Das Update hatte auch größere Auswirkungen auf Websites ohne Gesundheitsschwerpunkt.
  • Bei dem Core Update „June 2019“ fügte Google bei den SERPs Videos hinzu. Somit ging die Sichtbarkeit für YouTube um 70 Prozent hoch. Schwache News-Portale, mit weniger relevanten Inhalten, verloren bei diesem Update.
  • Kurze Zeit später folgte ein weiteres Core Update im September 2019. Schwerpunkt des Updates war das Prüfen der Content-Qualität. Bei den SERPs ist auch wieder Video-Content weiter nach oben gewandert.
  • 2020 folgten im Januar, Mai und Dezember weitere Updates. Hierbei wurden immer wieder die Suchergebnisse nach den E-A-T Richtlinien angepasst und optimiert.
  • Im Juni und November 2021 sorgten die Updates teilweise wieder für größere Überraschungen. Ehemalige Verlierer-Websites gewannen nun wieder. Hier lag der Schwerpunkt wieder bei der Content-Qualität.
  • Das letzte Core Update kam im Mai 2022 raus. Hierzu haben wir schon einen ausführlichen Beitrag geschrieben, den du hier finden kannst.

Phantom Updates

Die Phantom Updates sorgten immer wieder für starke Veränderungen in den SERPs. Das erste kam im Mai 2013 raus. Phantom Updates prüfen Landingpages auf Qualität und schauen sich die Nutzerintention an. Die Auswirkungen waren global spürbar, es wurden aber vermehrt einzelne Seiten bewertet, nicht ganze Domains.

Google Mobile Updates

Durch die sog. Google Mobile Updates wurde nun auch die Nutzerfreundlichkeit auf mobilen Endgeräten bewertet. Das erste Update kam 2015 heraus. Google erkennt nun, ob eine Seite „mobile friendly“ ist und beeinflusst dementsprechend auch die mobilen SERPs. Von dort an folgte Google den Trend der mobilen Internetnutzung und empfiehl das Einhalten der Richtlinien des Responsive Design.

Rollout des Mobile-First-Index

Eine gesamte Bewertung der mobilen Website kam mit dem Mobile-First-Index am 26. März 2018. Eine Indexierung, die neu in den Algorithmus aufgenommen wurde. Websitebetreiber wurden nach und nach darüber per E-Mail benachrichtigt, dass ihre mobile Website jetzt ebenfalls durch den Googlebot indexiert wird. Das Design und die Nutzerfreundlichkeit der mobilen Version wird von nun an essenziell – Websites werden entsprechend der mobilen Version indexiert. Hier findest du einen ausführlichen Beitrag zur „Mobile First Indexierung“.

RankBrain

„RankBrain“ wurde 2015 erstmals ausgerollt und ist heute ein wichtiger Rankingfaktor. Mit RankBrain konnte Google nun besser „kompliziertere“ Suchanfragen bewerten und den User ein passenderes Ranking von Suchergebnissen anzeigen. Umgangssprachliche Wörter und neue Wörter wurden nun besser erkannt und auch ganze Dialoge können seither besser verarbeitet werden. RankBrain ist dabei nicht ein klassisches Algorithmus Update, sondern ist ein neuer Ranking Faktor und auch eine neu eingeführte Intelligenz, die selbstlernend und maschinenbasiert arbeitet.

Rich Snippet Review Update

Am 18.09.2019 hat Google das Rich Snippet Review Update herausgebracht. Vor diesem Update konnten Websites mit bis zu 5 Sternen bewertet werden und diese Bewertung wurde dann im Ranking berücksichtigt. Schlussendlich wurde die Gewichtung dieses Rankingfaktors zurückgedreht. Wenn Websites selbst ihre Reviews schrieben, wurden diese von Google nicht mehr angezeigt, da Google dies als nicht vertrauenswürdig einstuft.

Google BERT Update

Das Google BERT Update wirkte sich signifikant auf circa jede zehnte Suchanfrage aus. Das Update wurde 2019 weltweit für mehr als 70 Sprachen ausgerollt. BERT steht für „Bidirectional Encoder Representations from Transformers“. Die Aufgabe dessen ist das Verstehen des Kontextes der natürlichen Sprache (engl. Natural language processing – NLP). Das Update ist noch eine Erweiterung zu dem RankBrain. BERT deutet Longtail Suchanfragen und zeigt dem Nutzer, durch komplexe Rechenmodelle, passendere Suchergebnisse an.

E-A-T Updates

Die Expertise, die Autorität und das Vertrauen einer Website wurde mit den E-A-T (Expertise, Authority und Trust) Updates zu wichtigen Rankingfaktoren. Mit diesen Updates möchte Google gegen falsche Empfehlungen vorgehen. Google nennt die betroffenen Themen YMYL (Your money or your life), also alle Empfehlungen, die einen negativen Einfluss auf deine Finanzen, deine Gesundheit, deine Sicherheit und deine Wohlbefinden haben können. Websites im Bereich der Gesundheitsbranche haben seit den E-A-T Updates teilweise stark Veränderungen der Sichtbarkeit gespürt. Das erste Update wurde im August 2018 ausgerollt.

Speed Update

Dieses Update kam im Juli 2018 raus und führte als Rankingfaktor die Ladegeschwindigkeit einer Website ein. Dabei ist die mobile Geschwindigkeit besonders wichtig und setzte von dort an Websitebetreiber weiter unter Druck, die mobile Website zu optimieren. Google hat erkannt, dass Nutzer das Laden einer Website abbrechen, wenn die Ladezeit mehr als 3 Sekunden beträgt.

Google Page Experience Update

Das Google Page Experience Update hat am 15. Juni 2021 begonnen. Damit eingeführt wurden auch die Core Web Vitals. Mit diesem Update liegt der Fokus stärker auf den Ladezeiten, Interaktionen sowie der Stabilität von Websites. Aus diesem Grund ist die Wahl des richtigen Hosting Providers auch wieder deutlich relevanter für die Suchmaschinenoptimierung geworden. Auch sehr schlanke Websites leiden stark unter Verzögerungen durch einen langsamen Provider. Leider ist gerade das der Punkt, an dem die meisten Websitebetreiber sparen.

Die Qualitätsanforderungen an Webseiteninhalte

Grundsätzlich möchte Google mit Core Updates keine speziellen Websites abstrafen oder gezielt schlechtere Rankings vergeben. Mit der Zeit nimmt das WWW aber an Content zu. Täglich werden neue Inhalte hochgeladen oder es kommen immer wieder neue Trends. Mit den Updates möchte Google fortlaufend gewährleisten, dass neuer und relevanter Content stetig bei den SERPs (Search Engine Result Pages = Suchergebnisseiten) angezeigt wird.

Wie Google dies technisch bewertet, wird nicht genau preisgegeben. Allerdings hat Google Tipps für Websitebetreiber veröffentlicht, an denen du dir eine Orientierung geben kannst. Somit kannst du Deine Website besser reflektieren. Diese sind aber auch nicht der Schlüssel zu einem guten Ranking. Besonders wichtig ist die Beobachtung von konkurrierenden Websites und deren Content. Wenn dieser noch besser ist als deiner, bekommt die Konkurrenz ein besseres Ranking. Diesen Hinweis gibt Google auch selbst.

Google fasst einige Anregungen für guten Content zusammen. Darunter geht es vor allem um Inhalt und Qualität, Fachwissen, die Präsentation und Erstellung sowie den Vergleich mit anderen Seiten.

Grundsätzlich kannst du dich bei der Erstellung deiner Website immer fragen, ob sie die Richtlinien des E-A-T entsprechen. E-A-T steht für Expertise, Authority und Trust (dt. Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit). Deine Inhalte sollten also nach bestem Gewissen erstellt werden und nicht einfach von anderen Quellen kopiert / geklaut werden.

Eine ausführliche Auflistung von Googles Qualitätsanforderungen findest du direkt bei der Google Search Central.

Fazit zu den Google Core Updates

Die häufigen Updates stellen Websitebetreiber immer wieder vor die Herausforderung, neue Optimierungsmaßnahmen zu treffen. Es sollten fortlaufend Analysen durchgeführt und Trends beobachtet werden, um weiterhin im oberen Bereich der SERPs zu bleiben.

Core Updates werden vorher angekündigt – Im Grunde kannst du aber als Websitebetreiber erst dann reagieren, wenn das Update schon gelaufen ist und du Veränderungen festgestellt hast. Welche Auswirkungen ein Update hat, wird erst später deutlich, weil Google nicht genau veröffentlicht, was am Algorithmus optimiert wurde.

Als SEO-Agentur beschäftigen wir uns tagtäglich mit den Auswirkungen der regelmäßigen Google Updates, haben die neusten Ankündigungen im Blick, passen Websites entsprechend an und haben über die Jahre einen echten Schatz von Erfahrungswerten angesammelt.

Kommentar hinterlassen