Go Digital Förderung

50% Zuschuss und bis zu 16.500 € für Ihr Digitalisierungs-Projekt

Was wird gefördert?

Als Agentur für Performance Marketing mit Spezialisierung auf Webdesign via WordPress, begleiten wir Sie gerne im Modul Digitale Markterschließung. Dazu zählen die nachfolgenden Bereiche und Tätigkeitsfelder:
  • Entwicklung einer individuellen sowie zielführenden Online Marketing Strategie
  • Entwicklung einer professionellen und rechtssicheren Website / Web-Shop
  • Entwicklung und Umsetzung von digitalen Werbekampagnen (z.B. Google Ads oder Social Media Kampagnen)
  • Website-Monitoring (z.B. Erfolgsmessung via Google Analytics) und Content-Marketing
  • Nachgelagerte Geschäftsprozesse eines Online-Shops (z.B. Zahlungsverfahren)
  • Ziel: Professionelle Beratung und Umsetzung zu den vielfältigen Aspekten eines zeitgemäßen Online Marketings

Voraussetzung für die Förderung mit Go Digital

Es können nur Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (Klein und mittlere Unternehmen / KMUs) sowie Handwerksbetriebe mit technologischen Potenzial gefördert werden. Darüber hinaus gelten die nachfolgenden Anforderungen:
  • Weniger als 100 Mitarbeiter*innen (Vollzeitäquivalent)
  • Jahresumsatz oder Jahresbilanzsumme von weniger als 20 Mio. Euro (2020)
  • Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung
Darüber hinaus muss das zu fördernde Unternehmen eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben und darf, zusammen mit seinen „Partnerunternehmen“ und „verbundenen Unternehmen“, die Anforderungen an die Anzahl der Mitarbeiter und den Jahresumsatz bzw. die Bilanzsumme (2020) nicht überschreiten. Die Regelung zu den „Partnerschaften“ bzw. „verbundenen Unternehmen“ wird für go-digital wie folgt definiert: Eigenständig und somit völlig unabhängig oder es bestehen Partnerschaften mit anderen Unternehmen mit Minderheitsbeteiligungen (unter 25 %); (gemäß der Definition nach Anhang I Artikel 3 Absatz 2 und 3 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014; ABl. EU Nr. L 187 vom 26.6.2014).

Spezielle Ausnahmen

Es gibt (leider) einige Berufsgruppen, die nicht mit Go Digital gefördert werden können. Dazu zählen:
  • Wirtschafts- und Unternehmensberatungen, Rechts- und Steuerberatungen, Notare sowie Anbieter für Weiterbildungen
  • Heilberufe wie Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Heilpraktiker und Krankengymnasten / Physiotherapeuten
  • Handelschemiker, Lotsen, Ingenieure und Architekten
  • Dolmetscher, Übersetzer, Journalisten und Bildberichterstatter
  • Gemeinnützige Unternehmen, Stiftungen und Vereine
  • Unternehmen des öffentlichen Rechts und Religionsgemeinschaften sowie deren Beteiligungen
  • Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Aquakultur
  • Insolvente Unternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten nach VO (EU) Nr. 651/2014

Go Digital in Zahlen

50

Übernahme des Projektvolumens

33.000

Maximales Projektvolumen

16.500

Maximale Förderung

Häufig gestellte Fragen zur Projektförderung

Wer stellt den Förderantrag?

Die kurze Antwort: Das Beratungsunternehmen (wir). Bei der Förderung mit Go Digital übernimmt das Beratungsunternehmen die komplette Abwicklung sowie die anschließende Berichterstattung. Sie konzentrieren sich einfach weiter auf Ihr Kerngeschäft und wir schlagen uns mit der Bürokratie rum.

Wie läuft die Förderung ab?

In einem ersten Schritt findet eine kostenlose Beratung statt, in der wir Sie zu Ihrem Vorhaben beraten und relevante Maßnahmen ableiten. Anschließend wird, zwischen dem autorisierten Beratungsunternehmen und dem interessierten Unternehmen, ein Beratungsvertrag geschlossen.  Dieser Vertrag wird erst gültig, wenn die Förderung via Go Digital erfolgt. Anschließend stellen wir für Sie den Förderantrag beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Letztlich beginnt die eigentliche Beratungsleistung bzw. Umsetzung der geplanten Maßnahmen.

Was ist das Pflichtmodul "IT-Sicherheit"?

Zu dem Modul „Digitale Markterschließung“ muss immer auch eine Beratung zur IT-Sicherheit stattfinden. Diese Beratung dient zur Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden sowie Minimierung von Risiken durch Cyberkriminalität.

Wie oft kann ein Förderantrag gestellt werden?

Ein im Rahmen des Förderprogramms Go Digital begünstigtes Unternehmen kann ein Jahr nach Beendigung der Förderung (Zeitpunkt ist die Bestätigung des Verwendungsnachweises) eine erneute Förderung beantragen lassen.

Welche Qualifikationen muss ein Beratungsunternehmen vorweisen?

Autorisierte Beratungsunternehmen müssen die Qualitätsstandards und Normen (BSI IT-Grundschutz und ISO 27001) anerkennen, sich an ihnen orientieren, für deren grundsätzliche Einhaltung bürgen und sich darüber hinaus in entsprechenden Aktivitäten engagieren,  um die Qualitätssicherung umzusetzen und weiterzuentwickeln. Darüber hinaus muss das Beratungsunternehmen die nachfolgenden Anforderungen erfüllen:
  • Wirtschaftliche Stabilität in den letzten 3 Jahren
  • Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Mindestumsatz von 55.000 Euro
  • Nachweis der fachlichen Expertise
  • Bezug zum KMUs / Referenzprojekte
  • Gewähr einer wettbewerbsneutralen Beratung
  • Zusammenarbeit mit (Fach-) Hochschulen und Forschungseinrichtungen
  • Teilnahme an Beraterschulungen

Was bedeutet "wettbewerbsneutrale Beratung"?

Das Beratungsunternehmen muss die, für das zu beratene Unternehmen, beste und günstigste Lösung finden und anbieten. Dafür informiert das Beratungsunternehmen über die Vor- und Nachteile der empfohlenen Produkte und Leistungen sowie mögliche Alternativen. Die Empfehlungen müssen daher auch immer schriftlich bestätigt werden.

Jetzt Termin zur kostenlosen Beratung vereinbaren.

Kontakt